Wieviel Kalorien haben Nudeln?

Die Nudeln, beliebt in Salat, als Beilage oder Pasta-Gericht. Es gibt wohl kaum jemanden, der Nudeln nicht kennt. In erster Linie natürlich aus der italienischen Küche, ob als Spaghetti Carbonara – auch als gleichnamiger Musikhit der 80er Jahre – Lasagne oder, vor allem die Kinderherzen ansprechend, Spaghetti Bolognese. Auch Tomatensauce oder mit Pesto sind beliebt.

Wer mag da nicht denken, dass die Nudeln aus Italien stammen? Sollen sie aber angeblich nicht... woher kommen sie dann? Lesen Sie im Folgenden mehr über die Geschichte der Pasta sowie über den Kaloriengehalt von Nudeln.

Woher kommen Nudeln?

Wo genau die Nudeln ihren Ursprung haben, ist aber nicht wirklich klar. Vor allem von den Italienern wird dieses Thema äußerst heiß diskutiert. Auch wenn sie sich nicht für diese Erfindung verantwortlich zeichnen können, brachten sie unumstritten eine riesige Vielfalt an Nudeln hervor. Der Mythos, dass Marco Polo die Nudeln nach Italien brachte, ist aber falsch. Denn sie warem schon vor dieser Zeit in Europa bekannt.

Die Geschichte der Pasta

Angeblich wurden die ältesten Nudeln vor ca. 4.000 Jahren in China gefunden. Erfunden wurde die Pasta dort aber nicht. Viel wahrscheinlicher ist es, dass die Teigware von den Etruskern aus einem griechischen Teigkuchen entwickelt wurde. Die Wurzeln der Griechen gehen bis in das zweite Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung zurück, die der Etrusker bis 800 Jahre vor Christus.

Andere Spekulationen über das Ursprungsland gehen nach Arabien. Das arabische Wort für gekochte Teigplättchen ist stark an eines der ersten bekannten Wörter für die Nudeln angelehnt.

Nach der eindeutigen Antwort über den Ursprung muss wohl noch geforscht werden. Egal ob Araber, Griechen oder Etrusker: Wir sind den Italieniern für die Nudelvielfalt dankbar und genießen die leckere Pasta. Mittlerweile auch im neuen Vollkorntrend.

Nudeln

Vollkornnudeln setzen sich durch

Lange belacht wurden die Vollkornnudeln. Kaum jemand wollte sie offiziell mögen. Das kann ja gar nicht schmecken, so der eindeutige Tenor. Und doch Vollkornnudeln schmecken ganz genauso gut wie normale Nudeln, oft merkt man den Unterschied im Geschmack gar nicht. Nur die Farbe ist bei den Vollkornnudeln nicht mehr gar so hell.

Mittlerweile sind die Vollkornnudeln nicht mehr aus den Regalen in den Supermärkten wegzudenken und wer sich gesünder ernähren möchte, greift zu dieser Variante. Langsam aber sicher auf dem Vormarsch sind auch die Dinkelnudeln und für die kohlenhydratarme Ernährung gibt es Low Carb Nudeln.

Wieviel Kalorien haben Nudeln?

Bei Nudeln stellt sich auch gerne die Fragen nach dem Kaloriengehalt. Je nach ihrer Beschaffenheit haben Nudeln unterschiedliche Kilokalorien. Sie variieren bei Eiernudeln, eifreien Nudeln aus Hartweizengrieß sowie auch bei Vollkornnudeln.

Und natürlich ist es auch von Belang, ob die Nudeln roh oder gekocht sind. Da Nudeln weich gekocht werden, in ihrer Fülle zunehmen, haben 100 Gramm rohe Nudeln wesentlich mehr Kalorien als 100 Gramm gekochte Nudeln.

100 Gramm rohe Nudeln werden zu ca. 250 Gramm gekochten. Mit den Kalorien der Nudeln selbst verändert sich durch das Kochen natürlich nichts, nur die Menge nimmt dadurch zu. Hier ein paar Kalorienwerte von Nudeln im Vergleich:

  • 100 Gramm rohe Eiernudeln = 362 kcal
  • 100 Gramm gekochte Eiernudeln = 145 kcal
  • 100 Gramm rohe Nudeln aus Hartweizengrieß = 348 kcal
  • 100 Gramm gekochte Nudeln aus Hartweizengrieß = 154 kcal
  • 100 Gramm rohe Vollkornnudeln = 323 kcal
  • 100 Gramm gekochte Vollkornnudeln = 143 kcal

Wie Sie sehen, haben Eiernudeln die meisten Kalorien, Nudeln aus Hartweizengrieß liegen etwas darunter und am wenigsten in diesem Vergleich haben Vollkornnudeln. Dennoch gibt es sich unterm Strich nicht wirklich viel. Nudeln sind und bleiben ein Gericht, das nicht wenig Kalorien hat.