Wie berechnet man den BMI?

Der BMI gehört zu den Kennzahlen, die es ermöglichen, das eigene Körpergewicht einzuschätzen. War es wieder nur Einbildung oder ist das Speckröllchen im Spiegel echt? Vor allem Frauen schätzen ihr Gewicht oft falsch ein, was zu unnötigen Diäten oder im umgekehrten Fall zu unangemessenen Nahrungsmittelkonsum führen kann.

Dabei kann jeder, der wissen möchte, ob er Normalgewicht oder vielleicht doch schon Übergewicht oder Untergewicht hat, eine einfache Methode heranziehen, um sich zu vergewissern: den Body Mass Index, der auch einfach kurz BMI genannt wird. Doch wie berechnet man den BMI?

BMI berechnen mit dem Rechner

Mit folgendem BMI Rechner können Sie ganz einfach Ihren Wert online ausrechnen lassen. Geben Sie dazu Ihr Gewicht in Kilogramm in das erste Feld ein und Ihre Größe in Zentimeter in das zweite Feld. Danach klicken Sie auf "BMI berechnen" und kurz darauf erhalten Sie Ihr individuelles Ergebnis.

BMI Rechner für Erwachsene

(Zahl ohne Dezimalstellen)
(Zahl ohne Dezimalstellen)

Der BMI Rechner für Erwachsene arbeitet ab einer Körpergröße von 150 cm. Für Frauen während Schwangerschaft und Stillzeit gilt der BMI nicht!

BMI berechnen mit der Formel

Wer seinen Body Mass Index manuell selbst ausrechnen möchte, der berechnen seine Körpermassenzahl mit dem Gewicht durch Größe zum Quadrat. Die Formel zur Berechnung des BMI lautet:

Körpergewicht in Kilogramm / (Körpergröße in Metern * Körpergröße in Metern)

Zuerst wird die Größe mit sich selbst multipliziert. Der Wert für den BMI ergibt sich, indem das Gewicht durch das Ergebnis geteilt wird. Beispiel: Berechnung des Body Mass Index für eine Person, die 1,70 Meter groß ist und 70 Kilogramm wiegt:

  • BMI = 70 / (1,70 x 1,70)
  • BMI = 70 / 2,89
  • BMI = 24

BMI berechnen

Was sagt der BMI aus?

Bei Frauen liegt der optimale Wert des Body Mass Index im Alter zwischen 19 und 34 Jahren bei 19 bis 24 und steigt alle neun Jahre um einen Punkt an. Bei Männern in diesem Alter ist ein BMI von 20 bis 25 optimal, da sie einen prozentual höheren Muskelanteil aufweisen, wodurch sie auch mehr wiegen.

Ab einem Body Mass Index von 25 spricht man in diesem Alter von "Präadipositas" und ab einem BMI von 30 von "Adipositas", also starkem Übergewicht. Bei dieser Stufe ist eine baldige Gewichtsreduktion unbedingt anzuraten, da das Gewicht gesundheitlich bedenklich ist und Krankheiten wie Bluthochdruck, Gelenkverschleiß, Diabetes und Herzinfarkte hervorrufen kann.

Die Klassifikation des Body Mass Index nach der WHO für Erwachsene berücksichtigt das Alter nicht. Sie teilt die BMI Werte wie folgt ein:

  1. BMI unter 18,5 = Untergewicht
  2. BMI zwischen 18,6 und 24,9 = Normalgewicht
  3. BMI zwischen 25,0 und 29,9 = Übergewicht
  4. BMI zwischen 30,0 und 34,9 = Adipositas Grad 1
  5. BMI zwischen 35,0 und 39,9 = Adipositas Grad 2
  6. BMI über 40 = Adipositas Grad 2

Wie aussagekräftig ist der BMI?

Die BMI Berechnung stellt keine absolut sichere Methode dar, sich in eine Gewichtsklasse einzuordnen. Das Problem liegt darin, dass lediglich das Körpergewicht, nicht aber der Körperfettanteil und die Muskelmasse berücksichtigt werden.

Das resultiert darin, dass beispielsweise Sportler, deren trainierte Muskeln sehr viel wiegen, den gleichen Body Mass Index wie übergewichtige Menschen haben können, was deren Gewichtsklasse offentlichtlich nicht korrekt wiedergibt. Ähnliches gilt für sehr große, wie auch für untersetzte Menschen.

Aber nicht nur deswegen ist der BMI nicht die "Bibel" für jeden Gewichtsbewussten. Angestrengt dem perfekten Wert hinterherzulaufen, ist absolut nicht die richtige Methode, denn neben allen wissenschaftlichen Erkenntnissen spielt das persönliche Wohlfühlgewicht eine wichtige Rolle. Und das muss wirklich nicht perfekt mit dem von Zeitschriftenmodels übereinstimmen, denn diese haben selten Ideal-, sondern meistens Untergewicht.